Übermässiges Schwitzen FAQ

Übermässiges Schwitzen FAQ

Welche Rolle spielen die Transpiration und die Schweissdrüsen?

Die Transpiration oder das Schwitzen ist ein natürliches Phänomen, das eine wesentliche Rolle in der Regelung der internen Temperatur des Organismus spielt. Sie sorgt dafür, dass der Körper unter allen Umständen eine stabile Temperatur beibehält (etwa 37°C) : wenn es warm ist oder wenn der Organismus in Überhitzung geriet (Fieber oder Anstrengung). Nur der Mensch, die Affen und einige Säugetiere wie das Pferd schwitzen. Die anderen Tiere benutzen andere Mittel, um sich abzukühlen.

Wir besitzen zwischen 2 und 5 Millionen auf der Gesamtheit unseres Körpers verteilte Schweissdrüsen. Die Mehrheit davon sind Ekkrine Drüsen, die sich in grosser Zahl auf den Fusspflanzen, den Handflächen, der Stirn, den Schläfen und den Achselhöhlen befinden. Sie erzeugen täglich durchschnittlich 1 Liter Schweiss, aber diese Anzahl kann im Falle starker Anstrengung oder großen Stresses bis auf 10 Liter steigen. Dieser Schweiss ist geruchlos, er besteht hauptsächlich aus Wasser. Aber er enthält ebenfalls Salz, von dem er seinen salzigen Geschmack hält, und andere Inhaltsstoffe wie Harnstoff oder Ammoniak. Meistens ist eben dieser Schweiss in Hyperhidrose (übermässiges Schwitzen) verwickelt.

Der andere Typ von Schweissdrüsen wird « Apokrine » genannt. die apokrinenn Drüsen konzentrieren sich in den Achselhöhlen, dem Genitalienbereich und den Ohren. Sie sind an der Behaarung verbunden und äussern sich erst in der Pubertät. Sie sondern eine dicke an Fettenkörpern reiche Flüssigkeit ab. Wenn diese Flüssigkeit mit den Bakterien auf der Hautoberfläche in Kontakt kommen, entsteht dieser charakteristische körperliche Geruch.


Was löst das Schwitzen aus?

die ekkrinenn sowie die apokrinenn Drüsen werden durch die Nerven des sympathischen Systems aktiviert. Diese Nerven antworten auf eine Vielfalt von Stimuli, einschließlich :

  • Anzeigen vom Gehirn, dass der Körper zu warm wird
  • Hormonale Absonderungen
  • Emotionen
  • Körperliche Tätigkeit oder Übungen
  • Gewisse Lebensmittel (Schokolade, Kaffee, Piment)

Personen, die an übermässigem Schwitzen oder lokalisierter Hyperhidrose der Schweissdrüsen leiden (besonders der Ekkrine Drüsen) reagieren auf übermässige Weise auf diese Stimuli, sie sind im allgemeinen überaktiv und produzieren mehr Schweiss als Notwendig.
Wie entwickelt sich die Transpiration je nach Alter und Geschlecht ?

Das Schwitzen ist von einer Person zu der anderen verschieden und verändert sich im Laufe des Lebens. In der Regel schwitzen Männer mehr als Frauen und die Sportler mehr als diejenigen, die keinen Sport treiben. Das Schwitzen wird im Jugendalter reichlicher, erreicht einen Gipfel gegen 35-40 Jahre, sinkt dann mit dem Alter. Das übermässige Schwitzen oder die Hyperhidrose (wenn nicht mit einer Krankheit verbunden) folgt derselben Kurve. Das Schwitzen, auch wenn es reichlich ist, ist nicht beunruhigend solange es lokalisiert bleibt. Dagegen kann ein übermässiges diffuses Schwitzen das Zeichen einer Pathologie sein. Am Besten holt man einen Arzt zu Rate, um den Grund dafür zu wissen.
Was ist Hyperhidrose oder übermässiges Schwitzen ?

Das Schwitzen hat eine physiologische für unseren Organismus unentbehrliche Funktion. Es spielt eine zentrale Rolle in der Regulierung der internen Temperatur, indem es dafür sorgt, den Körper bei 37°C zu halten, bei jeder Aussentemperatur oder Anstrengung. Aber bei den an übermässigem Schwitzen oder Hyperhidrose leidenden Personen verstärkt sich das Phänomen. Es handelt sich nicht mehr um eine normale Antwort auf eine Überhitzung des Organismus. Die Schweissdrüsen werden überaktiv und sondern 4 oder 5 Mal mehr Schweiss ab als notwendig. Jede 5. Person wird einmal in ihrem Leben unter einer derartigen Episode leiden, und 3 bis 4 % der Bevölkerung ist von dauerhaftem übermässigem Schwitzen gestört. Wenn die Transpiration ein solches Extrem erreicht, kann sie sehr unangenehm, unbequem und angstauslösend sein. Sie stört alle Lebensbereiche und vermindert Selbstvertrauen. Aufgrund eines Informationsmangels wird nicht mehr als die Hälfte dieser Personen jemals diagnostiziert oder für ihre Symptome behandelt.


Was sind die unterschiedlichen Formen von Hyperhidrosen?

Die Hyperhidrose ist meistens in gewissen Körperteilen lokalisiert: Achselhöhlen, Füsse, Hände und Kopf. Das übermässige Schwitzen oder die primäre Hyperhidrose (nicht mit einer Krankheit verbunden) ist ein schlecht bekanntes Phänomen, das meistens im Jugendalter erscheint. Die unter Hyperhidrose leidende Personen reagieren oft besorgt. Ihr Schwitzen ist nicht direkt mit Anstrengung, sondern eher mit Stress verbunden. Diese Hyperhidrose erscheint im Jugendalter, erreicht einen Gipfel mit ca. 35-40 Jahren, sinkt dann mit dem Alter. Bei Männern sind Fusssohlen- und Händepalmenhyperhidrose (Hände und Füsse) beherrschend. Ihrerseits leiden Frauen eher an erhöhten Schwitzproblemenen aufgrund hormonaler Änderungen (Periode, Schwangerschaft, Menopause).

Die sekundäre oder verallgemeinerte Hyperhidrose greift plötzlich ein. Sie kann als Folge einer medikamentöser Einnahme vortreten oder das Symptom einer Pathologie sein. In allen Fällen, wenn Ihr Schwitzen (Tag und Nacht) wenden Sie sich lieber Ihrem Arzt, um den Grund dafür zu finden.
Wie erkennt man, ob man an Hyperhidrose leidet?

Wenn Ihre Symptome mindestens zwei der untenangegeben Kriterien entsprechen, leiden Sie wahrscheinlich an lokalisiertem übermässigem Schwitzen des primären Forms :

  • Sie schwitzen beidseitig und symmetrisch, was bedeutet, dass Sie die gleiche Menge Schweiss auf beiden Seiten Ihres Körpers ausschwitzen.
  • Ihr übermässiges Schwitzen schadet in ihren täglichen Tätigkeiten.
  • Sie erleiden mindestens eine Episode übermässigen Schwitzens pro Woche.
  • Der Beginn Ihres übermässigen Schwitzens liegt vor 25 Jahren.
  • In ihrer Familiengeschichte liegen Hyperhidrosefälle vor. (Was bedeutet, dass andere Mitglieder Ihrer Familie unter übermässige Schwitzprobleme leiden)
  • Wenn Sie schlafen hört das Schwitzen auf

In diesem Fall ist die Beratung eines Hautarztes empfohlen. Er wird Sie über die Behandlungsmöglichkeiten oder über die Ihrem Problem am besten angepassten Lösungen ausrichten.
Welche Behandlungsmöglichkeiten gegen das übermässige Schwitzen ?

Die lokalisierten Hyperhidrosen können unterschiedlich behandelt werden. Ein antitranspirierendes Mittel gilt als Referenzprodukt gegen Probleme übermässigen Schwitzens der Achselhöhlen, der Hände, der Füsse, oder des Gesichtes.

Ionophorese oder Iontophorese ist für die Spezialisten der zweitprivilegierte Weg. Diese Behandlung verwendet elektrische Strömung zu therapeutischen Zwecken. Man lässt eine elektrische Strömung in mit dem Wasser gefüllten Schüsseln durch, in denen man die zu behandelnden Hände und Füsse tränkt, oder man benutzt unter den Armen und auf dem Gesicht spezifische mit dem Wasser angefeuchtete Zubehörteile. Diese Behandlung gegen Hyperhidrose ist gefahrlos und besonders wirksam.

Textilienlösungen können wahrhaften Komfort bringen, wobei sie den an Hyperhidrose der Achselhöhlen oder der Füsse leidende Personen vermeiden, die Wirkungen ihres übermässigen Schwitzens ertragen zu müssen: anti-Flecken einweg- oder waschbar Pflaster, Schweisshemmende T-Shirts, Schuhsohlen oder Socken.

In den strengsten Fällen, können Ihnen schliesslich Botox Einspritzungen oder einen Eingriff von Ihrem Spezialisten vorgeschrieben werden.
Was kann man im Falle übermässigem Schwitzen der Achselhöhlen oder bei axillärer Hyperhidrose tun ?

Die Hyperhidrose der Achselhöhlen wird durch ein lokalisiertes übermässiges Schwitzen unter den Armen charakterisiert, das sich hauptsächlich tagsüber und auf beiden Körperseiten äußert (rechte und linke Achselhöhle). Sie kann sehr lästig sein, weil sie Flecken auf der Kleidung bildet und von starkem Geruch begleitet ist. Gewisse Spezialisten schätzen, dass Frauen häufiger betroffen sind. Die Hyperhidrose der Achselhöhlen wäre die häufigste Form des übermässigen Schwitzens mit lokalisiertem übermässigem Schwitzen in ungefähr 40 % der Fälle.

Antitranspirantien bieten die allererste Behandlung für diese Art von übermässigem Schwitzen. Sie liefern in den meisten Fällen hervorragende Ergebnisse. Aber es gibt auch natürliche Lösungen, die die Unannehmlichkeiten dieses übermässiges Schwitzen vermindern : Schweisshemmende Unterwäsche (T- Shirts), oder waschbare oder einweg-Pflaster.

In den strengsten Fällen, können Botox (Botulinumtoxin)Einspritzungen oder einen Eingriff nötig werden.
Für weitere Informationen : Lösungen gegen übermässigen AchselSchweiss


Was ist im Falle von übermässigem Schwitzen der Hände zu tun?

Hyperhidrosis der Hände (oder palmare Hyperhidrose) wird durch lokalisiertes übermässiges Schwitzen auf der Handfläche und den Fingern, vor allem tagsüber und auf bilateraler Ebene (rechts und links) gekennzeichnet . Die Hände sind ständig feucht oder sogar ganz nass . Es kann bei Handdrücke oder Aktivitäten, die einen Trockengriff erfordern sehr ärgerlich werden. Einige Experten glauben, dass es häufiger bei Männern vorkommt und oftmit übermässigem Schwitzen der Füsse begleitet ist.

Antitranspirantien bieten die allererste Behandlung für diese Art von übermässigem Schwitzen. Wenn es sich um pünktliche Anfälle handelt, liefern sie in den meisten Fällen hervorragende Ergebnisse.

Die Iontophorese ist eine andere empfohlene Behandlung. In über 80% der Fälle ermöglicht sie eine sehr deutliche Verringerung der Störungen .

In den strengsten Fällen, können Botox (Botulinumtoxin)Einspritzungen oder einen Eingriff nötig werden.


Für weitere Informationen : Lösungen gegen übermässiges Schwitzen der Hände


Was ist im Falle von übermässigem Schwitzen der Füsse zu tun?

Hyperhidrose der Füsse (plantare Hyperhidrose) besteht in lokalisiertem übermässigem Schwitzen der Füsse und Zehen , vor allem tagsüber und auf bilateraler Ebene (rechter und linker Fuss). Die Füsse sind ständig feucht oder sogar völlig nass. Sie kann bei Aktivitäten sehr lästig werden, die mit Socken oder barFuss betrieben werden. Einige Experte glauben, dass sie häufiger bei Männern vorkommt und oft von übermässiges Schwitzen der Hände begleitet ist. Dieses übermässige Schwitzen fördert auch Bakterien- und Pilzinfektionen.

Antitranspirantien bieten die allererste Behandlung für diese Art von übermässigem Schwitzen. Sie liefern gute Ergebnisse und vermeidung Gerüche.

Textilien Lösungen wie Schweisshemmende Socken oder Schweisshemmende Sohlen erhöhen die Lebensbequemlichkeit und vermeiden damit verbundene Unannehmlichkeiten.

Die Iontophorese ist eine andere empfohlene Behandlung. In über 80% der Fälle ermöglicht sie eine sehr deutliche Verringerung der Störungen.

Für weitere Informationen : Lösungen gegen übermässiges Schwitzen der Füsse

Was ist bei übermässigem Schwitzen im Gesicht oder am Kopf zu tun?

Hyperhidrose im Gesicht oder am Kopf (Schädel oder Gesichts-Hyperhidrose) zeichnet sich durch lokalisiertes übermässiges Schwitzen auf der Stirn, der Oberlippe, den Schläfen, der Kopfhaut oder dem Nacken aus, vor allem tagsüber. Gesicht oder Kopfhaut sind ständig feucht oder ganz nass. Sie kann im Sozialen Umgang sehr umständlich sein, einen Eindruck von fettigem Haar geben und das Schminken schwierig machen.

Antitranspirantien bieten die allererste Behandlung für diese Art von übermässigem Schwitzen. Sie funktionieren gut und lassen das Gesicht frisch.

Für weitere Informationen : Lösungen für übermässiges Schwitzen im Gesicht

DayDry ist Partner der International Hyperhidrosis Society.

Lassen Sie eine Antwort

Alle Felder sind Pflichtfelder

Name:
E-mail: (Wird nicht veröffentlicht)
Kommentar: